Künstlerliebe – Voice/Piano project

I am thrilled to announce a new project to come out in Winter’18, for which I am collaborating with a soprano singer Judith Dürr!  It is inspired by the 4-language concept of Switzerland and includes soprano/piano chamber works on the corresponding languages by leading composers and poets.  Schumann/Heine: German, Debussy/Baudelaire: French, Puccini/Fucini/Adami: Italian, Sialm/Fry: Romansh.

Eventbrite - KÜNSTLERLIEBE - ein viersprachiger Liederabend


More information about the project in German:

Die Idee

Robert Schumanns Dichterliebe ist einer der musikalisch sowie dichterisch tiefgründigsten Liederzyklen der Romantik. Schon immer hatten wir beide deshalb den Wunsch, diesen eines Tages aufzuführen. Da wir bereits vor einem Jahr gemeinsam musiziert und sehr gut harmoniert haben, entwickelten wir den Plan, im Herbst 2017 uns diesen Wunsch zu erfüllen. Da der besagte Liederzyklus nicht abendfüllend ist, hatten wir die Idee, das Konzert den vier Landessprachen zu widmen und dementsprechend erarbeiteten wir uns französische, italienische sowie rätoromanische Literatur. Die Dauer der gewählten Vorträge ist der Verbreitung der jeweiligen Sprache entsprechend. Demzufolge ist der rätoromanische Beitrag mit einem Lied am kleinsten. Da dieses Werk allerdings für uns beide das speziellste ist und viel Nachforschung verlangte, möchten wir das Konzert mit diesem abschliessen und haben als Zugabe auch ein rätoromanisches Volkslied geplant.

Die Werke

Die Dichterliebe op. 48 von Robert Schumann ist ein Zyklus von 16 Liedern, welches einen Höhepunkt des romantischen Kunstliedes bildet. Dieser Liederzyklus mit so bekannten Titeln wie Im wunderschönen Monat Mai, Ich grolle nicht oder Ein Jüngling liebt ein Mädchen ist eines der grossen Meisterwerke Schumanns. Er entstand in seinem schöpfungsreichsten Jahr 1840, zugrunde liegen ihm Gedichte aus Heinrich Heines Lyrischem Intermezzo, einer Sammlung von 65 Gedichten. Die Gedichte wurden so gewählt, dass sie in sich eine abgeschlossene Handlung bilden. Es ist dies eine Entwicklung vom ersten Liebeserwachen über den qualvollen Moment des Abgewiesenwerdens bis zum depressiven Zustand eines unglücklich Liebenden, der seine Gefühle begraben muss.

Dazu passend folgt im Programm Claude Debussys Cinq poèmes de Charles Baudelaire (CD 70), ein Liederzyklus von 5 Liedern. Die Textgrundlage stammt aus dem Band Fleurs du mal von Baudelaire, der Band bildet sein poetisches Hauptwerk. Die Gedichte handeln vom Grossstadtmenschen und dessen Ennui, einer mit Widerwillen, Unlust und Verdruss verbundenen Entfremdung gegenüber dem Dasein, die Grundstimmung ist dabei wie in der vorangegangene Romantik Melancholie und Weltschmerz.

Für den italienischen Teil wählten wir zwei Kammerarien von Giacomo Puccini. Im Gegensatz zu seinen Opern blieb die von ihm komponierte Kammermusik unbeachtet. Da wir dem Publikum auch unbekanntere Werke näher bringen möchten, wählten wir für unseren Liederabend zwei seiner Lieder aus.

Duri Sialm (1891 – 1961) war ein rätoromanischer Musiker aus der Surselva (Graubünden), welcher heute als einer der bekanntesten rätoromanischen Komponisten gilt.

Nach seinem Lehrdiplom zog er nach Genf um am dortigen Konservatorium seine Fähigkeiten als Komponist zu perfektionieren. Stilprägend wurde für ihn dort die Spätromantik.

Aus diesem Grund passt seine Komposition Retuorn dellas hirundellas (Deutsch: die Rückkehr der Schwalben) sehr gut in unser Programm. Mit seinem melancholischen Unterton und der bedeutungsvollen Klavierbegleitung fügt sich dieses Schweizer Werk bestens zwischen den Meistern der Romantik und des Impressionismus ein. Der Text dieses Liedes stammt von Carli Fry, einem Dichter und Historiker aus Disentis, mit welchem Duri Sialm eine langjährige Zusammenarbeit verband.


Judith Duerr

Judith Duerr
Judith Duerr

Die aus der Schweiz stammende Sopranistin Judith Duerr erhielt Unterricht von Prof. Liliane Zürcher.
Ihre Gesangsausbildung begann Judith Duerr am Gymnasium Sargans bei Prof. Harri Bläsi, wo sie bereits nach kurzer Zeit ins Begabtenförderprogramm aufgenommen wurde. Das Gymnasium konnte sie im Schwerpunkt Musik mit Bestnote abschliessen.

Schon als Kind und Jugendliche erhielt sie Schauspielunterricht vom Jungen Theater Liechtenstein und
trat oft auf der Bühne auf, so beispielsweise als Lucy im Musical „der König von Narnia“, oder als Julia in „Romeo und Julia“.

Neben ihren Studium ist Judith Dürr solistisch tätig, unter anderem mit dem „Stabat Mater“ von Pergolesi, „Hör mein Bitten“ von Mendelssohn, „A Mass for Peace“ von Karl Jenkins sowie mit Teilen aus dem „Messias“ von Händel. Des weiteren war sie im Frühjahr 2016 als Ida aus „die Fledermaus“ an der Operette Balzers zu sehen.

Meisterkurse besuchte sie bei Christine Schäfer, Jasmin Solfaghari und Rosalba Trevisan. Sie erhielt zudem Unterricht von KS Roland Schubert (Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig) und im Fach Liedgestaltung von Prof. Matthias Alteheld an der Hochschule für Musik Freiburg.

Judith Duerr sang als Solistin und chorisch an zahlreichen Gottesdiensten und Konzerten in der Umgebung. Geplant für den Herbst und Winter 2017/18 sind ein weiterer Liederabend, welcher in Luzern und Deutschland aufgeführt wird, sowie ein szenisches Projekt, welches sie mit einer weiteren Sängerin sowie einem Pianisten planen und aufführen wird.

„…Judith Dürr, Haag, gab die Arie «In uomini, in soldati» aus «Cosi fan tutte» von Wolfgang Amadeus Mozart zum besten. Sie gilt als vielversprechendes Nachwuchstalent…“
(Esther Wyss, Werdenberger und Obentoggenburger, 30. November 2015)